Aktuelles

2017 HH Abschluss

Absolventinnen und Absolventen der Höheren Handelsschule der Hüberts‘schen Schule feiern: Alle Schüler des Entlassjahrgangs der Höheren Handelsschule der Hüberts´sche Schule haben ihren Abschluss geschafft.

 

Proppenvoll war der festlich dekorierte Saal in der Gaststätte Lütkemeyer in Dreierwalde am vergangenen Freitag. Und der Anlass war ein durchaus besonderer: 70 Schüler des Entlassjahrgangs der Höheren Handelsschule der Hüberts‘schen Schule aus Hopsten feierten ihren Abschluss und die damit erlangte Fachhochschulreife. Für jeden von ihnen ein Meilenstein auf den Weg in die Zukunft – wie auch die Festredner betonten. Schüler, Lehrer, Eltern und andere geladene Gäste feierten den erfolgreichen Abschluss aller zum Fachabi angetretenen Schüler gemeinsam.Proppenvoll war der festlich dekorierte Saal in der Gaststätte Lütkemeyer in Dreierwalde am vergangenen Freitag. Und der Anlass war ein durchaus besonderer: 70 Schüler des Entlassjahrgangs der Höheren Handelsschule der Hüberts‘schen Schule aus Hopsten feierten ihren Abschluss und die damit erlangte Fachhochschulreife. Für jeden von ihnen ein Meilenstein auf den Weg in die Zukunft – wie auch die Festredner betonten. Schüler, Lehrer, Eltern und andere geladene Gäste feierten den erfolgreichen Abschluss aller zum Fachabi angetretenen Schüler gemeinsam.

Schulleiter Alfons Ahlers ließ es sich nicht nehmen, nach dem gemeinsamen Gottesdienst in der St.-Anna-Kiche in Dreierwalde die ersten Worte der Feier persönlich an die Schüler und Gäste zu richten. Sein besonderer Gruß galt dabei dem Hopstener Bürgermeister, Winfried Pohlmann, und den erschienen pensionierten Lehrern, die wie immer auch eingeladen waren. „Es freut mich besonders, dass mit den 70 Schülern alle Schüler des Jahrgangs den Abschluss geschafft haben. Damit können auch wir als Schule das Vertrauen der Eltern rechtfertigen, das sie mit der Anmeldung ihrer Kinder seinerzeit in uns gesetzt haben, wofür ich mich an der Stelle auch nochmals besonders bedanken möchte“, so der Schulleiter.

Die wichtigsten Gäste des Abends seien jedoch die Schüler selbst: „Ihr habt es geschafft. Ausnahmelos. Dafür möchte ich euch an dieser Stelle schon einmal meinen herzlichsten Glückwunsch aussprechen“, sagte Ahlers weiter.

Auch Bürgermeister Winfried Pohlmann gratulierte: .„Ihr dürft auf das Erreichte stolz sein und habt nun ein starkes Fundament für euren weiteren Lebensweg gesetzt. In der Schule wurdet ihr stets gefordert, aber auch immer gefördert. Nun stehen euch viele Türen offen und es bieten sich in der heutigen Zeit vielfältige Möglichkeiten. Ich wünsche euch und uns, dass ihr sie nutzen werdet.“

Schülersprecher, Berkay Dalkiran freute sich besonders, dass alle nun den zweithöchsten aller Schulabschlüsse in der Tasche haben. „Wir haben erreicht, was wir wollten, und dürfen uns heute ausnahmslos freuen. Die Eltern sind stolz auf ihre Kinder – und die Lehrer sind erleichtert wieder eine Rabaukengeneration überstanden zu haben“, sagte der Schülersprecher mit einem Schmunzeln. Die Schulzeit habe den Schülern Dinge wie Verantwortung, Selbstständigkeit, Vertrauen und Meinungsbildung gelehrt. Er schloss mit dem ausdrücklichen Dank an das Lehrerkollegium und den Eltern: „Danke für die Energie, die ihr in den letzten zwei Jahren für und mit uns aufgebracht habt. Es hat sich gelohnt.“

Andreas Vortkamp, Leiter der Höheren Handelsschule und Vorsitzende des Prüfungsausschusses,t beglückwünschte die Fachabiturienten dafür, „dass ihr den sehr engen Flaschenhals der Fachhochschule durchquert habt. Nun sprüht ihr in verschiedene Richtungen aus ihm heraus. Zur Ausbildung, zum Abi, ins Studium. Was auch immer ihr macht, euer jetzt erlangter Abschluss ist ein Sprungbrett für euch – und kein Sofa. Den Mut zum Sprung müsst ihr nun eigenverantwortlich aufbringen“, sagte er.

Zum Schluss des offiziellen Teils der Feier wurde den Schülern dann klassenweise ihr Zeugnis ausgehändigt. Als Jahrgangsbeste wurden zudem noch Anna Auf´m Orte und Miriam Neumann aus Ibbenbüren, Maren Dall aus Spelle, Aline Hendrik aus Hörstel, Carina Schürmann-Kötter aus Recke und Johannes Metslaf aus Schapen geehrt. Letzterer hat dabei mit einem Notendurchschnitt von 1,0 den Vogel sprichwörtlich abgeschossen.
Nach der Zeugnisübergabe und den Ehrungen wurden alle Gäste zum Buffet gebeten, sodass man anschließend gut gestärkt dem Anlass entsprechend bis tief in die Nacht feiern konnte.

 

Quelle: Ibbenbürener Volkszeitung vom 26.06.2017

 

 

Hüberts’sche Schule Hopsten entlässt 165 junge Leute in ein neues Leben

 

2017 GO14 Abschluss LTP

Der Abitur-Jahrgang 2017 der Hübert’schen Schule Hopsten. Foto: Miriam Grave

 

Die Hüberts’sche Schule Hopsten hat 165 Abiturienten entlassen. 37 Schüler haben eine eins vor dem Komma auf dem Abiturzeugnis. Johann Diekmann aus dem emsländischen Lengerich erreichte die Traumnote 1,0.

Hopsten. Mit einem Gottesdienst in der voll besetzten St.-Bonifatius-Kirche Lingen begann ein ereignisreicher Nachmittag und Abend zur Entlassfeier der Hüberts’schen Schule Hopsten. „Finde, was du hast – Gute Wünsche“ unter diesem Motto hatte ein Vorbereitungsteam einen Gottesdienst gestaltet, der mit starken Symbolen, treffenden Texten und passenden Liedern den Teilnehmern im Gedächtnis bleiben wird. Der Gottesdienst wurde geleitet von Pastor Dr. Antony Kallarakkal und Pastorin Elke Böhne.

Zum zweiten Teil ging es hinüber zum Theater an der Wilhelmshöhe. Der stellvertretende Schulleiter Jürgen Eiter begrüßte die große Gästeschar. Für die Gemeinde Hopsten sprach der stellvertretende Bürgermeister Franz-Josef Siering die Grußworte. Unmissverständlich war sein Appell an die Abiturienten: „Unser Land braucht Ihre Kreativität, Ihre Talente, Ihr Wissen, Ihr Können, Ihre Motivation. Es gibt viel zu tun. Mut wird fast immer belohnt.“ Der Schulleiter Alfons Ahlers stellte mit deutlichem Stolz fest, dass sich die jährliche Zahl der Abiturienten an der Hüberts’schen Schule seit 1997 verzehnfacht hat, dass dabei aber die Quantität nicht zulasten der Qualität ging, sei statistisch ablesbar seit Einführung des Zentralabiturs an den Zahlen des Landesvergleiches. Die Abiturienten der Hüberts’schen Schule lagen wie in den Vorjahren über dem Durchschnitt. (Durchschnittsnote 2,35). Schülersprecher Philipp Vorwerk aus Spelle bedankte sich im Namen aller Entlassschüler bei den Lehrern dafür, dass diese sie auf dem Weg zum Abitur begleitet und immer wieder motiviert haben. Er ermunterte seine Mitschüler, nach der Schulzeit das zu machen, was ihnen Freude bereitet, sei es ein Studium, eine Ausbildung, ein Auslandsaufenthalt, ein FSJ oder eine andere Berufung.

Die Schulpflegschaftsvorsitzende Mechthild Chronz aus Ibbenbüren ging in ihrer Ansprache auf das Abimotto „Abiwehr – 13 Jahre getarnte Intelligenz“ ein. Dabei vertiefte sie in einer interessanten Rede Gedanken über das Erreichte und über die neuen Perspektiven.

Dann kam der von vielen ersehnte Akt der Zeugnisübergabe. Die Schule hat seit Jahren eine ganz eigene Art der Übergabe. Die einzelnen Lerngruppen haben kleine Videoclips erstellt, mit denen sie sich vor dem großen Publikum profilieren. Danach erfolgen dann die Zeugnisübergabe und das Klassenfoto. Natürlich wird dafür etwas Zeit benötigt.

Georg Niemann und Jan Linnemann führen humorvoll durch das Programm und lockern es bis zum 165. Schüler auf. Und dann die Erfolgsmeldung am Schluss: 37 Schüler werden präsentiert, die im Resultat eine eins vor dem Komma haben. Die Besten kommen auch noch auf die Bühne: Anika Overhoff (Lingen) 1,1; Ole Brickwedde (Mettingen) 1,1; Fynn Papenbrock (Beesten) 1,2; Michel Ungruh (Hörstel) 1,2.Als Bester mit der Traumnote 1,0 wird Johann Diekmann aus Lengerich geehrt.

 

Quelle: Lingener Tagespost vom 11.07.2017

 

 

Ein kleiner Eindruck davon, wie es aussieht, wenn das Sportabitur unterwegs ist...

 

 

 

 

Microsoft Imagine Color Wordmark RGB       logo_ecdl_de

Zum Seitenanfang