Aktuelles

Hier finden Sie alle aktuellen Meldungen.

Dazu können Sie aus den verschiedenen Kategorien wählen. Sie erhalten dann den Artikel zum Lesen.

Zum ersten Mal nahm die Hüberts’sche Schule am Känguruwettbewerb teil. Dieser Mathematikwettbewerb wurde am 15.03.2018 in mehr als 70 Ländern mit über 6 Millionen Teilnehmern durchgeführt. An unserer Schule beteiligten sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6. 75 Minuten lang knobelten sie über 24 Multiple-Choice-Aufgaben.

Die Anstrengungen haben sich gelohnt! Alle Teilnehmer erhielten für ihre Bemühungen ein Pentomino (das ist ein bunter Schaumstoffwürfel zum Knobeln) und eine Urkunde.

Lukas Lindemann aus der RS16a wurde mit einem Logikspiel geehrt, da er in seiner Altersklasse den 2. Platz belegte. Das bedeutet, dass er zu den 2,5% der besten Teilnehmer Deutschlands gehört! Außerdem erhielt er ein T-Shirt für den „weitesten Kängurusprung“ an unserer Schule. Lukas hat die meisten aufeinander folgenden Aufgaben richtig gelöst.

2018 Kaenguru Wettbewerb

Wir gratulieren allen Teilnehmern und ganz besonders Lukas für diese grandiose Leistung!

 

 

Frau Hüsken gibt interessante Einblicke in die Arbeit der Regionalzeitung

 

Am 19.03.2018 besuchte, passend zur Unterrichtseinheit „Die Welt in Wort und Bildern entdecken – Zeitungstexte untersuchen“ im Deutschunterricht, Frau Hüsken, Marketingleiterin der Ibbenbürener Volkszeitung, die beiden Realschulklassen der Jahrgangsstufe 8 mit ihren Deutschlehrerinnen Frau Herzog und Frau Johannemann. Beide Klassen beschäftigten sich bereits seit zwei Wochen mit dem Zeitungswesen und lasen täglich die von der IVZ kostenlos an die Schule gelieferte Zeitung.

2018 RS bei der IVZ

Mit ihrer freundlichen und offenen Art erzählte Frau Hüsken den Schülern/-innen von dem Arbeitsalltag in der Redaktion und beantwortete unzählige Fragen, die zuvor von den Klassen im Unterricht vorbereitet worden sind. So erfuhren die Schüler/-innen zum Beispiel, dass ein Mitarbeiter der Redaktion in der Region wohnen muss, um nah am Geschehen zu sein. Auch Frau Hüsken zog für ihre Stelle von München nach Mettingen.

Auf die Frage, warum es am Sonntag keine Tageszeitung gäbe, antwortete Frau Hüsken, dass unter den zurzeit 450 beschäftigen Zeitungszustellern schlichtweg keine Zusteller für diesen Wochentag zu finden seien.

Beeindruckt zeigten sich die Schüler/-innen zudem davon, dass eine ganze Zeitungsauflage innerhalb von 15 Minuten fertig gedruckt ist.

Frau Hüsken selbst war begeistert, dass die Jugendlichen angaben, die Zeitung gerne zu lesen. Ein großes Gesprächsthema war demzufolge, wie man die Zeitung für junge Leser noch attraktiver gestalten könnte. Frau Hüsken nahm alle Ideen auf und versicherte, dass man sich in der Redaktion regelmäßig mit diesem Bereich beschäftige.

Nach zwei Stunden verabschiedete sich Frau Hüsken mit kleinen Gastgeschenken von den Klassen und auch die Schüler und Schülerinnen bedankten sich herzlich für den Besuch, den sie als sehr lehrreich und interessant zusammenfassten.

„Die IVZ zur Besuch“ soll in den kommenden Jahren als festes Ritual in den Realschulklassen der Hüberts´schen Schule eingeführt werden.

 

 

In der vergangenen Woche fand an der Hüberts’schen Schule erstmalig ein plattdeutscher Vorlesewettbewerb statt. Insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler der Hüberts’schen Schule aus den Jahrgangsstufen fünf bis dreizehn lasen der Jury verschiedene Geschichten auf Plattdeutsch vor. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sich witzige und interessante Texte selber ausgesucht und fleißig geübt. Das Vorlesen ist gar nicht so einfach, müssen die Teilnehmer nicht nur fließend vorlesen, sondern auch auf die korrekte plattdeutsche Aussprache sowie eine gute Betonung achten. Das alles in einer ihnen eigentlich fremden Sprache.

Ziel dieses Wettbewerbes ist es, die plattdeutsche Sprache zu fördern. Leider wird in der heutigen Zeit in vielen Familien kein Plattdeutsch mehr gesprochen und diese Mundart scheint, gerade bei den jüngeren Menschen, immer mehr in Vergessenheit zu geraten. Nicht so bei dem Lesewettbewerb, bei dem alle Vorleser für ihre tolle Leistung mit großem Applaus belohnt wurden.

Nach ausgiebigen Beratungen der Jurymitglieder Sarah Evers, Ralf Menke und Alfons Ahlers sind sie zu einer einstimmigen Entscheidung gekommen: Gewinner des diesjährigen plattdeutschen Lesewettbewerbes der Hüberts’schen Schule sind in der Sekundarstufe I: Rieka Esch-Osterfinke; Maria Konermann, Felix Schröer, sowie in der Sekundarstufe II: Hannes Muntel, Celina Willming Vera Ricker.

Rieka Esch-Osterfinke und Hannes Muntel werden als Sieger der jeweiligen Altersstufen die Schule beim Kreisentscheid in Steinfurt am 2. März 2018 vertreten.

Alle Teilnehmer wurden mit Urkunden ausgezeichnet und erhielten zusätzlich Präsente.

Da nun der plattdeutsche Lesewettbewerb erst einmal Fuß gefasst hat, werden beim nächsten Mal hoffentlich noch mehr Schülerinnen und Schüler teilnehmen, so hofft die Jury.

 

2018 Vorlesewettbewerb Plattdeutsch

Vordere Reihe: Maria Konermann, Felix Schröer, Rieka Esch-Osterfinke
Hintere Reihe: Hannes Muntel, Vera Ricker, Celina Willming, Lehrer Ralf Menke

 

 

Der Jahrgang 8 der Hüberts’schen Realschule erkundete in Eigenverantwortung das Museum am Schölerberg

2018 RS Planetarium 2

Am Donnerstag, den 01.02.18, machten sich 42 Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 der Hüberts’schen Realschule auf den Weg zum Planetarium Osnabrück. Zusammen mit ihrem Physiklehrer Herrn Feldmann sowie Frau Schwarz-Bronswick erkundeten die Mädchen und Jungen am Morgen zunächst das Museum am Schölerberg.

TERRA.vision – die Geschichte der Erde in den letzten 300 Millionen Jahren – oder unter.Welten – das Universum unter unseren Füßen – sind nur zwei der verschiedenen Ausstellungen, die die beiden Realschulklassen in Eigenverantwortung entdecken konnten. Es wurden also auch fleißig Nachforschungen über das Fachgebiet der Physik hinaus angestellt.

Am Vormittag stand dann im Rahmen der Unterrichtsreihe „Astronomie – Wir blicken in den Kosmos“ eine Schulvorführung im Planetarium auf der Exkursionsagenda. Ein Experte des Planetariums Osnabrück brachte den Schülerinnen und Schüler den Kosmos, insbesondere die Planeten unserer Galaxie und weitere Besonderheiten der „Milchstraße“ näher. Auch der zu dem Zeitpunkt auftretende „Blutmond“ und seine Entstehung standen im Fokus des Interesses und wurden näher erläutert.

2018 RS Planetarium 1

Viele der Kinder erwiesen sich zudem als angehende Astronomen, verfügten sie doch bereits über ein durch verschiedenste Unterrichtspräsentationen angeeignetes Wissen über unseren Kosmos, und stellten fleißig Fragen an den Experten.
Die Schülerinnen und Schüler konnten nicht nur den Sternenhimmel, das Sonnensystem oder das Reich der Galaxien erkunden – die aufwändige Technik machte die Schau unter dem funkelenden Firmament der acht Meter großen Kuppel zu einem echten multimedialen Erlebnis.

 

 

Nach Abschluss der Fotoaktion sind nun auch die Klassenfotos der in diesem Schuljahr eingeschulten Schülerinnen und Schüler in der Galerie zu sehen: Galerie öffnen

 

 

Sagt Ihnen der Begriff „Big Data“ etwas? Produzieren Sie Daten? Wer sammelt Daten? Wem nutzt die Speicherung? Welche Gefahren stehen dem Nutzen gegenüber?

Mit solchen und weiteren Fragen setzten sich in den vergangenen vier Wochen die Oberstufenklassen, GO17c und GO17d im Fach Wirtschaftsinformatik bei Herrn Fritsch auseinander. Denn gerade Schüler nutzen heute Ihr Handy und weitere Medien wie selbstverständlich und hinterlassen viele Daten im Netz - manche ganz bewusst, aber viele auch unbewusst.

 

2017 BigData FK
Bild: Camelia.boban / wikipedia

 

BIG DATA – das ist das Schlagwort dieser Überlegungen. Zugleich ist es Ausgangspunkt für die Mitarbeit unser Schüler bei einem Projekt, das von der Bundeszentrale für politische Bildung ausgeschrieben wurde. Sie sollten sich erst mal selbständig zu diesem „Riiieesenthema“ – wie eine Schülerin es nach ersten Recherche formulierte – schlau machen. Im zweiten Schritt galt es, einen Tagesablauf zu schreiben bezüglich der Nutzung & Verbreitung von Daten für zwei handelsübliche Teenager.

Bei Aufgabe 3 des Projekts wurde es besonders spannend: „Befragt einen Datenschützer oder Datenexperten, wer von der Datensammlung profitiert […]“, lautete die Aufgabenstellung. Aber woher bekommen, wenn nicht klauen? Ein Schüler hatte die rettende Idee: „Hier aus der Klasse kommen doch fast alle aus Spelle. Dann könnten wir doch mal bei der Firma Krone fragen, da arbeiten ja eh alle aus dem Umkreis.“ Gesagt, getan. Und zu unserer Freude bekamen wir die Zusage, dass sich Herr Wenker, Leiter des Bereiches IT-Sicherheit, für einen Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde zu uns auf den Weg nach Hopsten machen will.


Was uns Herr Wenker schließlich zu diesem Thema zu berichten hatte, ließ die Zuhörer mitunter verstummen. Grübelnde Gesichter der Schüler ließen nur erahnen, ob nicht gerade der ein oder andere darüber nachdachte, seinen Facebook-Account ggf. zu löschen. Viele Fragen wurden vorbereitet, viele kompetente und interessante Antworten bekamen wird von unserem Experten – als wertvolle Hilfe, nun unser ‚Werkstück‘ bei der Bundeszentrale einzureichen.

Bleibt noch die Frage offen: Wie werden wir abschneiden? Beim Projekt? Beim Thema Big Data…?

Ihre GO17c und GO17d

 

 

Unterkategorien

Hier finden Sie einige Beiträge, die auch zuvor schon in der Presse zu lesen waren.

Hier finden Sie aktuelle Hinweise, beispielsweise zu Informationsveranstaltungen.

Zum Seitenanfang